DIALOG.FORMAT.NIEDERÖSTERREICH 2019

15 years CEE Enlargement of the EU –
How do we interact tomorrow?

Europa in Retz: Grenzüberschreitendes Ideen-Feuerwerk beim DIALOG.FORMAT.NIEDERÖSTERREICH des Club Alpbach Niederösterreich

Anlässlich des Jubiläums „15 Jahre EU-Osterweiterung“ trafen sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus zwölf Nationen zum DIALOG.FORMAT.NIEDERÖSTERREICH 2019 des Club Alpbach Niederösterreich in Retz, an der Grenze zwischen Österreich und Tschechien (16. und 17. Mai 2019). Unter dem Generalthema „How will we interact tomorrow?“ wurden innovative Ideen für die Zukunft Europas erarbeitet. Im IDEAS.LAB eröffneten sich beim moderierten Design-Thinking Prozess spannende neue Perspektiven, die bei der abschließenden IDEAS.GALA mit Entscheidungsträgerinnen und -trägern diskutiert wurden.

70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus zwölf Nationen – von Ungarn über Armenien bis Schweden – entwickelten an eineinhalb Tagen im Rahmen des Dialog.Format.Niederösterreich 2019 in Retz innovative Ideen für die Zukunft der europäischen Zusammenarbeit. In fünf Workshops – angeleitet von Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft – erarbeiteten sie anhand von definierten Fragestellungen Lösungsansätze. Begleitet wurden die Prozesse von Graphic Recordern, die die Ergebnisse visuell in Bildern erfassten. Aus den Ideen gestalteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Prototypen, die am Abend auch bei der IDEAS.GALA vor 240 Gästen im Stadtsaal Retz präsentiert wurden. Zur Fragestellung Europäische Energie- und Klimastrategie entstand die Idee des „Green Club“, einer Community-Initiative für einen CO2-neutralen Lebensstil, die in Form einer Theatervorstellung präsentiert wurde. Die Drohnen-Technologie als Möglichkeit, ältere Menschen in entlegenen Regionen als mobile Wahlkabine zu erreichen, wurde mit einem Lego-Prototyp inszeniert. „Hier in Retz ist an eineinhalb Tagen ein wahres Ideen-Feuerwerk für Europa entstanden“, zeigt sich Club Alpbach Niederösterreich Präsident Michael Höfler erfreut.

Zahlreiche Ehrengäste, Sponsorinnen und Sponsoren, Mitglieder und diesjährige Stipendiatinnen und Stipendiaten des Club Alpbach Niederösterreich kamen bei der abschließenden IDEAS.GALA zum interdisziplinären Austausch zusammen.

„Grenzüberschreitende Kooperationen sind das Herzstück des europäischen Zusammenhalts und der europäischen Integration“, betonte Landesrat Martin Eichtinger, einer der Schirmherren des DIALOG.FORMAT.NIEDERÖSTERREICH. Anna Záborsksá, Abgeordnete im Europäischen Parlament, ebenfalls Schirmherrin und Wegbereiterin des EU-Beitritts der Slowakei 2004, freute sich über „die Gelegenheit zur Reflexion über die großen Fragen der Familienpolitik, Solidarität zwischen den Generationen und eine bessere Zukunft für die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union.“ Der Niederösterreichische EU-Parlamentarier Lukas Mandl strich hervor: „Europa braucht mehr Stärke nach außen und mehr Freiheit nach innen.“ Die EU-Osterweiterung sei ein Schritt gewesen, an dessen Richtigkeit und Wichtigkeit es keinen Zweifel gibt, sagte der Präsident des Europäischen Forums Alpbach, Franz Fischler. Er forderte vor allem die junge Generation dazu auf, vom Stimmrecht bei der EU-Wahl Gebrauch zu machen.

„Ich freue mich, dass wir 16 Stipendiatinnen und Stipendiaten von 14. bis 30. August 2019 zum Generalthema „Freiheit und Sicherheit“ nach Alpbach schicken“, so Club Alpbach Niederösterreich Generalsekretärin Andrea Bredl. Die Stipendienvergabe für das Forum Alpbach erfolgt in Niederösterreich durch den Club Alpbach Niederösterreich, der jedes Jahr Stipendien an Studierende mit Niederösterreich-Bezug vergibt. Ein Stipendium bietet die Möglichkeit, an den Seminaren, Breakout Sessions und Plenardebatten des Europäischen Forums teilzunehmen.

Review: Pictures of DIALOG.FORMAT.NIEDERÖSTERREICH 2019

Das DIALOG.FORMAT.NIEDERÖSTERREICH fand zur Gänze in englischer Sprache statt. Die Ergebnisse werden in einer IDEAS.REVIEW. zusammengefasst. Im Folgenden schon ein erster Überblick:

IDEAS.LAB

The IDEAS.LAB offered a unique framework to discuss „How do we interact tomorrow to overcome societal challenges?“. It consisted of five groups led by experts and moderators to structure the process of generating ideas. The topics are clustered as follows and developped to creative solutions:

What are the ideas for e-Government and Digital Agenda in the CEE region?
Dr. Denisa Žiláková, MA
Director General of the Investments Management Section for the Slovakian Vice Prime Minister
A wireless participation solution – by drone technology – enables elderly people in rural areas to get informed, vote and participate in the political discurse. The device solves the issue of immobility of the elderly, low awareness and engagement. It provides a solution for people without smart devices.

How can regions cooperate to minimize the negative and maximize the positive effects of capital mobility and labor mobility?
Prof. Béla Greskovits, PhD
Professor of International Relations and Political Science, Central European University, Hungary
The group performed the decision process a young Slowakian doctor is confronted with when thinking about moving. EU regional cooperation can maximize the positive outcomes of capital mobility and can diminish the negative effects of labour migration. By fostering regional cooperation, we can create a context in which free movement is made by choice, not out of necessity. Together we can enhance regional stability, increase social security and achieve a higher standard of living.

How can European energy and climate strategies be most effective?
Dr. Angela Köppl
Vice-President Club of Rome (Austrian Chapter) Austrian Institute of Economic Research
The Green Club honors and incentivizes a carbon neutral lifestyle: It innovates by encouraging the consumers to compare to their peers. The demand of the community facilitates a policy mix of regulatory and fiscal measures. It’s not the end of the journey, it’s the beginning of a new era.

Employee Retention & Corporate Culture – How can companies in CEE keep their best employees in times of labor shortage?
MMag. Gerhard Schlattl
Delegate of the Austria Chamber of Commerce (WKÖ) Business Center Prague
This group developed a handbook full of ideas -of different non-salary-related ways- to retain good employees within Czech companies. The presented tool was the „most annoying issue meeting“: The goal of this new form of meeting is to create a deliberate space and time during the daily working life, where employees and employers gather to discuss those issues they struggle with. Participation in this meeting is voluntary for employees (employers have to be represented mandatorily) and can be accomplished also annonymously by putting an issue in the „complaints’ box“. In the meeting itself, a culture of attentive listening, common solutions brainstorming, selection of topics to be tackled, and team building for implementation is actively practiced due to the provided agenda adhering to these valuable steps.

How can European cities learn from Brno, a unique Central-European laboratory for changes in culture and ending homelessness?
Mgr. Miriam Kolářová
Vice-Mayor of Brno-Sever, Czech Republic
Providing homeless people with housing is a typical not-in-my-backyard problem. The proposal is to create positive meeting situations in houses where homeless people move into with the help of celebrities and as testimonials, appreciating the patience of neighbours‘ by follow up mailings and presents. Furthermore the usage of Instagram is suggested to communicate helpful information for young homeless people.